Satzung des Allgemeinen Bürgerschützenvereins
"St. Georgius " Heiden e.V.




§1 (Name und Sitz)



Der Verein führt den Namen "Allgemeiner Bürgerschützenverein St. Georgius Heiden e. V." und hat seinen Sitz in der Gemeinde Heiden. Er ist unter der Nummer VR 3205 beim Amtsgericht in Borken seit dem 18.09.1925 eingetragen.

Der Verein umfaßt den Gemeindebezirk Heiden Dorf geschlossene Ortslage innerhalb des (Nord, Süd, Ost, West) Ringes, sowie der nachfolgend aufgeführten Straßen:
Bahnhofstr. 1 bis Gemeindegrenze (einschl. Haus Willing), Olle Borg 1 bis Ende, Birkenweg 1 bis Ende, Bloden Acker 1 bis Ende, Borkener Str. bis Gemeindegrenze (einschl. Haus Nienhoff, Heidener Str. 200), Leblicher Str. 1-15, Grenzweg Nr.2.

Sein Bestehen führt der Verein bis auf das Jahr 1613 zurück!



§ 2 (Sinn und Zweck)



Zweck des Vereines ist es, unter den alten Schützenwahlspruch "Ordnung, Eintracht, Frohsinn" durch Zusammenkünfte und Feste, insbesondere durch die Veranstaltung des Schützenfestes, alte Sitten und Gebräuche zu erhalten und den Sinn für Geselligkeit und Gemeinschaft zu fördern und zu pflegen..

 

§ 3 (Mitgliedschaft)



Mitglieder des Vereines können alle männlichen Personen werden, die im Postleitzahlengebiet 46359 Heiden ihren Wohnsitz haben und im laufenden Schützenfestjahr das 18. Lebensjahr erreichen. Die Aufnahme ist schriftlich beim Vorstand bzw. bei einem Vorstandsmitglied zu beantragen. Über die Aufnahme oder Ablehnung des Antrages entscheidet der Vorstand. Wird ein Aufnahmegesuch vom Vorstand abgelehnt, so hat auf Antrag des abgewiesenen die nächste Hauptversammlung über den Antrag zu entscheiden. Dabei müssen mindestens 2/3 der anwesenden Mitglieder für die Aufnahme stimmen. Beim Wohnungswechsel außerhalb des Bezirkes kann auf Wunsch die Mitgliedschaft bestehen bleiben.



§4 (Ehre und Ansehen)



Das Bestreben eines jeden Vereinsmitgliedes muß es sein, stets das Ansehen des Vereines zu schützen und die Vereinsbelange zu fördern.
Vereinsschädigendes Verhalten führt zum Ausschluß aus dem Verein. Darüber entscheidet der Vorstand bzw. die Hauptversammlung.



§ 5 (Altersmannschaft)



Mitglieder, die mindestens 5 Jahre dem Verein angehören , ihre Beiträge ordnungsgemäß bezahlt haben und im laufenden Schützenfestjahr das 70. Lebensjahr vollenden sind beitragsfrei zu stellen. Sie haben freien Zutritt zu sämtlichen Veranstaltungen.



§ 6 (Beiträge)



Die Höhe des Beitrages wird jeweils von der Hauptversammlung festgelegt. Neuaufnahmen zahlen zu diesem Jahresbeitrag einen Aufnahmebetrag, der ebenfalls von der Hauptversammlung festgesetzt wird. Aus besonderen Anlässen kann auf Antrag des Vorstandes von der Hauptversammlung beschlossen werden, außerordentliche Beiträge zu erheben.
Der Vereinsbetrag ist eine Bringeschuld. Die Form der Zahlung wird vom Vorstand geregelt.



§ 7 (Austritt)



Der Austritt aus dem Verein kann zu jeder Zeit erfolgen. Die Austrittserklärung ist dem Vorstand schriftlich einzureichen. Mit dem Eingang der Erklärung scheidet das Mitglied aus dem Verein aus und verliert damit sämtliche Ansprüche an das Vereinsvermögen. Es bleibt jedoch zur Beitragszahlung für das laufende Rechnungsjahr verpflichtet.

 

§ 8 (Ausschließungsgründe)



Ehrenrühriges und vereinsschädigendes Verhalten führt zum Ausschluß aus dem Verein. Hierüber entscheidet der Vorstand bzw. die Hauptversammlung. Mitglieder, die bis zum Schützenfestmontag ihren Beitrag nicht zahlen, werden ausgeschlossen.



§ 9 (Vorstand)



Der Vorstand des Vereines besteht aus:


- Präsident und Stellvertreter
- Schriftführer und Stellvertreter
- Kassierer und Stellvertreter
und zwei Gerätewarten.

Vorstandsmitglieder werden von der Hauptversammlung für die Dauer von 4 Jahren gewählt.
Jedes Mitglied ist angehalten , die auf ihn fallende Wahl anzunehmen. Eine Wiederwahl ist zulässig.
Scheidet ein Vorstandsmitglied innerhalb seiner Amtsdauer aus, so ist in der nächsten Hauptversammlung die Neuwahl vorzunehmen.


Der engere Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem Präsidenten, dem 1. Schriftführer und dem 1. Kassierer . Zwei von diesen sind berechtigt, den Verein bei Gericht oder bei sonstigen Anlässen zu vertreten.



§ 10 (Aufgaben des Vorstandes)



1. Der Vorstand hat die Vereinsbelange zu wahren und zu fördern.

Ihm obliegt es, kurzfristige Entscheidungen zum Wohle des Vereins zu treffen.

2. Er hat Anträge der Hauptversammlung vorzutragen, die Beschlüsse durchzuführen und über die Beachtung der Satzung zu wachen.

3. Der Vorstand hat das Vereinsvermögen zu verwalten.
Er regelt seine Geschäfte selbständig und kann zu diesem Zweck eine Geschäftsordnung erlassen.

3.1 Außergewöhnliche Ausgaben, die den Betrag von 2000.- € übersteigen, dürfen nur mit Zustimmung der Hauptversammlung erfolgen.


4. Auf Antrag von mindestens 2 Vorstandsmitglieder hat der Schriftführer eine Vorstandssitzung einzuberufen. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Beschluß als abgelehnt.
Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn auf schriftlicher Ladung mindestens 3 Vorstandsmitglieder erschienen sind.

 

§ 11 (Rechnungsjahr)



Als Rechnungsjahr gilt das Kalenderjahr. Die Jahresabrechnung per 31.12. ist der ersten Hauptversammlung vorzulegen. Zuvor ist diese durch die von der Hauptversammlung gewählten Rechnungsprüfer zu prüfen.



§ 12 (Hauptversammlung)



Jedes Jahr ist eine Hauptversammlungen einzuberufen. Diese Versammlung hat noch vor Ostern eines jeden Jahres stattzufinden. Außerordentliche Hauptversammlungen kann der Vorstand jederzeit bei Bedarf einberufen. Auf schriftlichen Antrag von Mindestens 50 Mitgliedern muß der Vorstand ebenfalls eine Hauptversammlung einberufen.
Einladung zu den Hauptversammlungen erfolgt durch die ortsübliche Zeitung (Borkener Zeitung). Über die Hauptversammlung sind Protokolle anzufertigen und vom Präsidenten und Schriftführer zu unterzeichnen.



§ 13 (Beschlußfähigkeit)



Jede unter den Voraussetzungen des § 12 einberufene Hauptversammlung ist beschlußfähig.



§ 14 (Form der Abstimmung)



Über die Art der Abstimmung entscheidet der Präsident, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt. Die Beschlüsse werden nach Stimmenmehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
Auf Antrag muß geheim und durch Zettelwahl abgestimmt werden.



§ 15 ( Offiziere)



Für das Schützenfest werden von der Hauptversammlung folgende Offiziere für 1 Jahr gewählt :

                        2 Hauptleute
                        2 Leutnante
                      12 Fahnenoffiziere
                        2 Königsadjutanten

Oberst und Major werden von Vorstand gewählt.
Oberst und Major bestimmen ihre Adjutanten selbst.


Jeder gewählte Schütze wird angehalten die Wahl anzunehmen. Wiederwahl ist zulässig. Der Oberst führt und befehligt das Bataillon, ist jedoch an die Weisung des Vorstandes gebunden.




§ 16 (Schützenfest)



Jedes Jahr am 2. Sonntag im August wird ein allgemeines Bürgerschützenfest gefeiert, wenn die Hauptversammlung nichts anderes beschließt.
Zur Vorbereitung und Abwicklung des Festes ernennt der Vorstand zu seiner Unterstützung einen Festausschuß aus den Reihen der Mitglieder. Der Festausschuß untersteht dem Vorstand.
Über den Zutritt von Nichtmitgliedern zu den Festlichkeiten entscheidet der Vorstand.



§ 17 (Vogelschießen)



  Beim Vogelschießen ist derjenige Schützenkönig, der das letzte Stück des Vogels abschießt. Bedingung zur Erlangung der Königswürde ist:

1.         1.                 Das Vereinsmitglied muß volljährig sein.

2.         2.                 das Vereinsmitglied muß mindestens 3 Jahre dem Verein angehören und seine Beiträge ordnungsgemäß bezahlt haben.

3.         3.                 das Vereinsmitglied muß eindeutig den § 4 der Satzung (Ansehen ...) erfüllen.

4.                 das Vereinsmitglied muß im Bezirk des Schützenvereines gem. § 1 dieser Satzung seinen festen Wohnsitz haben und auch hier polizeilich gemeldet sein.

5.         5.                 das Vereinsmitglied kann die Königswürde nicht erlangen, wenn es innerhalb der letzten 24 Jahre bereits König war.

          Der Vorstand entscheidet gegebenenfalls entsprechend des § 10 dieser Satzung oder der von ihm erlassenen Geschäftsordnung .

Der König wählt seine Königin und seinen Ehrenkönig.
Der Ehrenkönig wählt seine Ehrenkönigin.
Die Damen müssen das Mindestalter von 18 Jahren haben.
Sämtliche Majestäten müssen gem. § 1 dieser Satzung im Bezirk des Vereines wohnen.



§ 18 (Zuschuß für die Majestäten)



Die Majestäten erhalten einen Zuschuß vom Verein . Die Höhe der Zuwendungen wird durch den Vorstand oder die Hauptversammlung festgesetzt und gilt nicht als außergewöhnliche Ausgaben im Sinne des § 10 Abs. 3.1. dieser Satzung.

 


§ 19 (Teilnahme an Veranstaltungen)



Jedes aktive Mitglied ist verpflichtet, an den Umzügen beim Schützenfest teilzunehmen.




§ 20 (Satzungsänderung)



Satzungsänderungen bzw. Satzungsergänzungen können gestellt werden:

1.                   vom Vorstand

2.                   auf schriftlichen Antrag von mindestens 50 Mitgliedern (Unterschriften), der mindestens 4 Wochen vor der Hauptversammlung beim Vorstand eingereicht werden muß.



Für eine Satzungsänderung oder -ergänzung ist der Beschluß von mindestens 3/4 der anwesenden Mitglieder auf einer Hauptversammlung erforderlich.

Eine ordnungsgemäß einberufene Hauptversammlung ist stets beschlußfähig.



§ 21 (Auflösung des Vereines)



Die Auflösung des Vereins kann durch den Beschluß der Hauptversammlung nach den Bedingungen des § 20 erfolgen. Über die Verwendung des Vereinsvermögens entscheidet und beschließt ebenfalls die Hauptversammlung.



§ 22



Durch Beschluß der Hauptversammlung vom 19.03.2016 wird diese Satzung anerkannt und sämtliche bisherige Satzungen und Ergänzungen außer Kraft gesetzt.

Nach oben